Energieberatung

Interview mit Holger Masche, Geschäftsführer der AKM Kamin & Kachelofenbau

Bald beginnt die Heizsaison. Hausbesitzer stöhnen über die hohen Öl- oder Gaspreise für ihre Heizungen. Bei der Suche nach Alternativen landen viele beim Holzofen. Worauf sollte bei der Auswahl geachtet werden?
HM:
Zunächst einmal gilt es, einige entscheidende Punkte zu klären. Neben der optischen Gestaltung muss definiert werden, wie die Beheizung und Wärmeabgabe erfolgen soll. Die Möglichkeiten, die wir heute im Ofenbau anbieten können sind enorm und in allen Facetten oftmals nicht bekannt. Der Kaminofen ist hierbei nur der Einstieg.

Welche Unterschiede bei der Wärmeabgabe sprechen Sie an?
HM:
Je nach Bedarf und Kundenwunsch können wir verschiedene Lösungen anbieten. Wir unterscheiden zwischen konvektiver Erwärmung der Raumluft, angenehme Strahlungswärme sowie Wärmeabgabe über den Heizkreislauf, z.B. über die Heizkörper, Fußboden- oder Wandheizung. Auch eine Kombination dieser Möglichkeiten können wir realisieren.

Welche Lösung favorisieren Sie?
HM:
Alle Systeme haben ihre Berechtigung. Der Einsatzzweck, Standort sowie der Baustandard des Gebäudes bestimmen die Auswahl. Wir klären im Vorfeld mit den Kunden, ob eine schnelle Erwärmung der Luft oder lang anhaltende Wärmestrahlung, die z.B. ein Kachel-Grundofen liefert, im Vordergrund stehen soll. Soll die Wärmeverteilung im gesamten Haus erfolgen, produzieren der Kachelofen oder der Kaminofen warmes Wasser, welches über die Heizkörper an die Räume abgegeben wird. Diese Lösung lässt sich sehr gut mit einer Solaranlage kombinieren. Somit kann ein Großteil der Wärmeerzeugung über erneuerbare Energien sichergestellt werden. Das ist aktiver Klimaschutz und sichert Unabhängigkeit.

Der Kachelofen im Wohnzimmer als Heizung für das gesamte Haus?
HM:
Genau. Leistungsstarke Heizeinsätze mit Wasser-Wärmetauscher können, je nach Auslegung, zwischen 30 und 70% ihrer Leistung in den Heizkreislauf einspeisen. Die Wärme wird dann in einem sogenannten Pufferspeicher „gesammelt“ und von dort an die Heizkörper bzw. das Warmwasser abgegeben. Auf die Optik im Wohnzimmer hat dies keinen Einfluss, die Technik versteckt sich im Ofen. Jede Anlage wird von uns in der Planungsphase mit CAD dargestellt, sodass der Bauherr bereits im Vorfeld erkennen kann, wie der Ofen später in seinem Wohnzimmer wirkt.

Die Optik eines Kamins oder Kachelofens ist völlig frei gestaltbar?
HM:
Richtig. Nach Festlegung der technischen Eckdaten – hierzu gehört neben den bereits erwähnten Varianten der Wärmeabgabe z.B. auch die richtige Verbrennungsluftversorgung – kann die Gestaltung individuell auf die Kundenwünsche zugeschnitten werden. Ob schlicht und modern oder traditionell – unsere gestalterischen Möglichkeiten sind unbegrenzt. Kachelöfen können darüber hinaus auch mit Kochstelle und Backröhren ausgerüstet werden.

Viele, vor allem ältere, Menschen können oder möchten nicht mehr Holz lagern oder zum Ofen tragen. Sie sind somit abhängig von Öl- oder Gas und können nicht in den Genuss eines Ofens kommen, oder?
HM:
Doch, auch hier haben wir Lösungen. Pelletöfen mit einem sehr hohen Bedienungskomfort stellen eine gute Möglichkeit dar, bequem mit Holz zu heizen. Die Pellets in einen Vorratsbehälter kippen und den Startknopf drücken – mehr Aufwand ist nicht erforderlich. Auch der Ascheanfall ist äußerst gering und kaum der Rede wert. Der Anschluss an den Heizkreislauf ist auch bei dieser Technik machbar.

Vielen Dank für das Gespräch.

Holger Masche Holger Masche ist geschäftsführender Gesellschafter der Firmen AKM Kamin & Kachelofenbau und MASCHE Schornsteintechnik aus Meerbeck mit weiteren Standorten in Gehrden – Ditterke und Porta Westfalica. Er ist Mitglied im Vorstand der Innung des Kachelofen- und Luftheizungsbauhandwerks Hannover, im Fachausschuss Ofen- und Luftheizungsbau Niedersachsen sowie im Fachverband Abgasanlagen und Hausschornsteinbau e.V.